Mobile Urban Cinema

Der Kölner Kultursommer ist noch nicht vorbei: „Mobile Urban Cinema“ präsentiert Filme, draußen und an ungewöhnlichen Orten, wir setzen gerne auf das kurze Format und auf den Austausch mit Filmscha_ enden und Mitwirkenden. Es beginnt am 8. September im „Atelier Mobile“: die neue Location, zwischen Südbrücke und Rodenkirchener Brücke an den Rheinwiesen gelegen, ist Spielstätte für Musik, Theater, Performance und mehr. Die Lage direkt am Strom gibt den stimmungsmäßigen Rahmen vor: wir präsentieren Schafe, Schi_ e, Sommerhitze und den Heimathafen Köln – eine Auswahl von Kurzfi lmen der “Kunsthochschule für Medien“ (KHM).

Eine weitere Location ist das „Baufeld 12“ in Köln Kalk – ein Komplex aus drei Gebäuden, die von der GAG als „Pop-Up-Ateliers“ für die kulturelle Zwischennutzung freigegeben wurden – die „Wäschewiese“ im Innenhof vermittelt die Atmosphäre früherer Wohnverhältnisse der Nachkriegszeit. In dieser Kulisse stellen wir fi lmische Impressionen aus einer Zeit vor, als Kalk noch stolzer Sitz industrieller Fertigung war, und wir sprechen über den urbanen Wandel. WDR-Beiträge, ausgewählt und präsentiert von der Initiative „Köln im Film“, porträtieren unter anderem die Chemische Fabrik Kalk, die Halle Kalk, die Batteriefabrik Hagen aber auch jugendlichen Alltag (Mittwoch, 15. September). Ebenfalls im „Baufeld 12“: ein Abend rund um die postmigrantische Stadtgesellschaft, um Flucht und Migration. Das Ankommen von Neukölner*innen ist ebenso Thema wie auch weiter zurückgreifende Einwanderungsgeschichtenund das Selbstverständnis von Kalkerinnen und Kalkern „mit Migrationshintergrund“.

Wir zeigen Kurzfi lme in Kooperation mit dem Integrationshaus und der KHM und wir sprechen mit Filmscha_ enden, Multiplikator*innen und der Nachbarschaft (Freitag, 24. September). Ort Nummer drei: Die Geißelstrasse 3-5 in Ehrenfeld beherbergt das älteste Schulgebäude im Stadtteil; demnächst wird diese Adresse neuer Sitz des „Allerweltshaus“: Das traditionsreiche interkulturelle Zentrum im Herzen des Veedels verlässt seinen angestammten Sitz in der Körnerstrasse und zieht ein paar Straßen weiter. Vor Beginn der Bauarbeiten kann der vormalige Schulhof kulturell genutzt werden: gemeinsam mit dem engagierten Mindjazz-Filmverleih, der ebenfalls in der Geisselstrasse seinen Sitz hat, zeigen wir „Cars vs. Bikes“ und diskutieren die aktuelle Fahrrad- und Verkehrssituation (Donnerstag, 23. September).

Der Spielort zum Abschluss der Filmreihe ist das im Rheinauhafen vor Anker liegende Kunstboot „Stahl“ – der vormalige „Torpedofänger“ wird von dem Künstler und Galeristen Rolf Hartung für feinste Kulturveranstaltungen auf kleinstem Raum genutzt. Hier zeigen wir eine Doku über den legendären „Weissen Wal“, der 1966 den verdreckten Rhein hinaufschwamm – und Tierschützer:innen, Umweltaktivist:innen und die Lokalpolitik mobilisierte. Aktueller kann man nicht enden: Der passende Film zum Bundestags-Walkampf!

Die Veranstaltungen beginnen jeweils mit einer Anmoderation ca. 19:30 Uhr, Filmbeginn ist kurz nach Sonnenuntergang, Einlass ist ab 19:00 Uhr.

 

Programm und Adressen unter:

facebook.com/mobileurbancinema

Die Veranstaltung ist beendet.

Schlagwörter: ,

Datum

08 Sep 2021 - 05 Okt 2021
Vorbei!

Uhrzeit

19:00 - 23:55

Mehr Info

FB-Seite
FB-Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.